Juni 21, 2021

Der Konflikt in meinen Romanen

Zu den wichtigsten Themen während des Schreibens zählen für mich die Konflikte.

Es geht nicht um die Konflikte mit mir selbst: Schreib ich oder mache ich einen Ausritt mit meinem Pferd? Traue ich mich, dieses Thema, das mich auch perönlich beschäftigt, in meine Geschichte zu packen? Wird das Buch ein Thriller oder eine erotische Liebesgeschichte? Kommentiere ich jetzt diesen Facebookpost oder lasse ich es lieber?

Es geht um die Konflikte im Roman, das sind die deutlich interessanteren, und zwar nicht nur im Krimi oder Thriller, wie manche Leute annehmen, sondern mindestens ebeno dringend in den erotischen und romantischen Romanen.

Ohne Konflikte wäre es für mich langweilige Routine, eine Geschichte zu schreiben. Frau Meyer verliebt sich in Herrn Müller und sie werden glücklich miteinander. Okay. Kann man schreiben. Aber wozu?

Frau Meyer fühlt sich zu Herrn Müller hingezogen, aber der übt einen Beruf aus, der ihrem Gefühl für Moral und Ethik massiv entgegensteht. Wie wird sie sich entscheiden? Wie wird er sich entscheiden? Das sind Konflikte, bei denen ich selbst bereits beim Basteln des Plots die innere Zerissenheit spüre und es reizt mich, die Geschichte zu schreiben.

Natürlich sind auch äußere Konflikte spannend und mitreißend. Ein Protagonist und ein Antagonist fechten einen Kampf gegeneinander aus, wobei ich äußere Konflikte liebe, wenn sie mit inneren Konflikten verknüpft sind, oder wenn es persönliche Konflikte sind, die zwischen Menschen eskalieren, die sich nahe stehen, die eng miteinander verbunden sind.

So muss sich beispielsweise in Teil 3 meiner Reihe „Hard & Love“ (Titel: Cool down, Püppchen) die Protagonistin damit auseinandersetzen, dass ihr Ehemann nicht der Mensch ist, für den sie ihn hält. Sie muss Entscheidungen treffen, zu denen sie sich erst nach massiven inneren Kämpfen durchringen kann. Ein anderes Beispiel ist mein Erotikroman „Ein Gorilla für die Nachtigall“. Hier gibt es für die Protagonistin Pia einen äußeren Gegner, denn sie ist Zeugin eines Verbrechens geworden. Gleichzeitig besteht ein persönlicher Konflikt zu ihrem Vater, der ein reicher Unternehmer ist, während sie sich mit ihrem kleinen Verlag für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Und es entsteht ein innerer Konflikt, denn der äußere Konflikt bringt sie mit einem Mann zusammen, in den sie sich verliebt, der aber für eine sexuelle Spielart steht, die sie zwar anmacht, was sie aber auf keinen Fall zulassen will, weil sie befürchtet, ihre emanzipierte Lebensweise aufs Spiel zu setzen.

Es macht wahnsinnigen Spaß, solche Geschichten zu schreiben.

Wenn ich eine Idee für einen Roman habe, überlege ich mir welche Hürden (Konflikte) meine Heldin ausfechten muss, um zu ihrem Happy End zu kommen. Hierbei ist es mir besonders wichtig, dass ein Konflikt nicht unrealistisch konstruiert ist, sodass Leserinnen die Augen verdrehen und denken „Meine Güte, das ist doch kein Problem, dass lässt sich doch ganz einfach lösen…“

Es müssen echte Konflikte sein, bei denen eine Leserin mitfühlt und mitleidet. Mein persönliches Kriterium für gelungene Konflikte sind meine eigenen Gefühle. Ich kann keine Romane schreiben, in denen ein Konflikt ausgelebt wird, den ich selber leicht lösen könnte. Es wäre langweilig, und wenn das Schreiben schon langweilig ist, ist es das Lesen erst recht.

Wenn ich als Autorin beim Schreiben in den Kopf meines Protagonisten/ meiner Protagonistin klettere, um durch seine / ihre Augen die Welt zu sehen, muss ich selber leiden, mit mir hadern, mutig sein, Risiken eingehen …

Diese Spannung ist es, die ich beim Schreiben liebe und in die ich auch als Leserin gezwungen werden will, ganz unabhängig vom Genre, in das die Geschichte gehört.

Sabine Bruns

www.liebelesenleben.de

2 Gedanken zu “Der Konflikt in meinen Romanen

  1. Liebe Sabine,
    so geht’s mir auch. Erst muss ein vernünftiger Konflikt her, vorher kann ich nicht anfangen zu schreiben.
    Ich habe viele Geschichten im Kopf, aber wenn ich keinen für mich entscheidenden Konflikt finde, wird die Story (noch) nicht geschrieben.
    Liebe Grüße Antonia ☀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.